Ein Stück Zeitgeschichte

 

 

Spielmannszug Carolinensiel von 1955 - 2015

Wie alles Begann.......

erzählt vom Ehrenpräsident Lorenz Seebergen

Auf der Jahreshauptversammlung des Schützenverein Carolinensiel e.V. im Jahre 1954 hatten Herbert Behrend, Hermann Martens und Johann Mannott die Idee, einen Spielmannszug zu gründen. Kurze Zeit danach hatten sich ehemalige Spielleute, sowie andere junge Carolinensieler zusammen gefunden und der Gründung des eigenen Spielmannszug Carolinensiel wurde in die Tat umgesetzt. Die Männer der ersten Stunde -und die heute immer noch dabei sind-, sind: Siebelt Aissen, Bernhard Evers, Johann Poppe, Helmut Multhaupt, Johann Peters und Lorenz Seebergen.

Wegen Geldmangels war der Kauf der Instrumente ein großes Problem. Vom Schützenverein war keine Unterstützung zu erwarten, da das Geld an allen Ecken und Kanten fehlte. Die meisten Sorgen hatten die Trommler, da ihre Ausrüstung wesentlich teurer war, als die der Flötisten. Durch eine Vorfinanzierung von Herbert Behrend konnten die Instrumente dann aber trotz aller Schwierigkeiten angeschafft werden. Die sogenannten “Stalljacken” dienten als Uniformjacken, eine schwarze Hose hatte eigentlich Jeder und es mußten nur die die Schwalbennester an die Stalljacken genäht werden. Dazu noch einen Hut und die weiße Feder und es war der perfekte Spielmann geboren. Anfangs bestand der Spielmannszug nur aus Flötisten und Trommler. Später kamen dann Lyra, Pauke und die Becken dazu. Die Flötisten übten in der jetzigen Erholung auf dem unbebauten Dachboden. Der erste Lehrer war Kurt Miglitz. Die Trommler übten bei Herbert Behrend im Stall. Der erste Auftritt des Spielmannszuges fand unter großem Jubel und Applaus der Clinsieler im Juni 1955 auf dem Schützenfest in Carolinensiel statt.

Der Besuch der auswärtigen Schützenfeste erfolgte mit dem Viehtransporter des ersten Tambomajors Herbert Behrend. Opa Mannott mußte den Transporter vor einer Fahrt in den anderen Ort reinigen, mit Strohballen auslegen und dann begann die Fahrt. Anfangs ging es nach Leerhafe, Burhafe und die Funnixersiele. Später kamen viele weitere Orte hinzu, die sich von dem Können des Spielmannszug aus Carolinensiel begeistern lassen wollten.

Höhepunkt war uns ist immer unser Schützenfest in Carolinensiel. Samstag ist Treff im Friesenheim. Von dort holen wir das alte Königshaus bei der Gaststätte Erholung ab. Gemeinsam maschieren wir zum Schießstand des Schützenvereins auf dem Schützenplatz. Dort findet das Königsschießen statt. Der Spielmannszug maschiert nach dem Königsschießen zum Senoirenheim “Carolinum” um den Bewohnern ein Ständchen zu spielen. Ab 19:00 Uhr beginnt die Königsproklamation am alten Traditionshafen in Carolinensiel. Es folgt ein Umzug mit den neuen Majestäten der Schützen und Vereinen aus Carolinensiel durch den Ort zum Festplatz. Dort wird ausgiebig bis in den Morgenstunden getanzt. Für den Spielmannszug geht es schon am Sonntagmorgen um 06:00 Uhr mit dem traditionellen Wecken durch den Ort weiter. Empfang der auswärtigen Vereine und Spielmannszüge ist am Nachmittag mit anschließendem Umzug durch den Ort. Montagvormittag ab 10:00 Uhr beginnt der Frühschoppen mit dem neuen Königshaus und allerhand Prominenz. Am Nachmittag gehts weiter mit dem “Ringelpitz” und traditionellem Bratkartoffel essen.  Den runden Abschluss findet unser Schützenfest am Abend mit einem Fackelumzug und  anschließendem Höhenfeuerwerk.